Blick in die Zukunft

Blick in die Zukunft

In der Herbstausgabe des Marktblattes hatten wir ausführlich über die Umbaumaßnahmen auf dem Blumengroßmarkt Hamburg informiert. Stufe eins des Gesamtprojekts ist inzwischen abgeschlossen. Die Sell it Nord GmbH hat ihren Geschäftsbetrieb auf 1.000 Quadratmetern aufgenommen. Die Marktbeschicker, die auf dieser Fläche in der Blumenhalle ihre Verkaufsstände hatten, sind innerhalb der Halle umgezogen.

»Schon jetzt kann man sagen, dass alle Beteiligten die Veränderungen als positiv ansehen«, lautet das Resümee des Vorstandsvorsitzenden der Marktgemeinschaft, Andreas Fagin. »Das betrifft sowohl die Marktbeschicker, die umgezogen sind, als auch die Einkäuferinnen und Einkäufer, mit denen ich gesprochen habe.« Auch Britt Spieckermann, Geschäftsführerin der Sell it Nord GmbH, konnte sich über einen sehr gelungenen Start freuen.

Und wie geht es in der nächsten Stufe des Umbaues weiter? Dazu sagt Andreas Fagin: »Bis März 2019 erhält die Sell it Nord GmbH weitere 1.200 Quadratmeter Blumenhallenfläche. Das bedeutet weitere Umzüge von Marktbeschickern. Bevor diese stattfinden können, muss allerdings noch die Halle D umgebaut werden.«

Derzeit laufen die Planungen für dieses Projekt auf Hochtouren. »In diese Halle werden dann die Firmen Trioflor, Gnoss und Thomas Huckfeldt einziehen«, erklärt Andreas Fagin. Das Positive dieses Konzeptes für Einkäuferinnen und Einkäufer ist vor allem eine bessere Produktübersicht. Im Bereich Topfpflanzen werden die Laufwege kürzer sein, was für Zeitersparnis spricht.

»Bevor wir mit dem Bauen in Halle D beginnen können, müssen die Brandschutzexperten ihr Einverständnis geben. Sicherheit ist sehr wichtig«, erläutert Andreas Fagin. »Dann erst können wir damit beginnen, die Stapeltore abzubauen und die Außenwände mit gedämmten Elementen zu schließen.«

Die Umbaumaßnahmen auf dem Blumengroßmarkt haben viele Vorteile, aber auch einen Nachteil für einige Einkäuferinnen und Einkäufer sowie Lieferanten. Die Halle D kann nicht mehr zum Be- und Entladen genutzt werden. Speziell in den frostigen Monaten, wenn es um das Verladen von empfindlichen Blumen und Pflanzen geht, kann auf die Tiefgarage oder Halle E ausgewichen werden.

Die arbeitsreichsten Wochen des Jahres mit den großen Festen stehen an. Der BGM wünscht allen Marktbeteiligten in der Spätherbst- und Wintersaison gute Umsätze und viele kauffreudige Verbraucher.

Foto: Cordula Kropke