Gutes aus Dänemark

Gutes aus Dänemark

Der Blumengroßmarkt Hamburg ist bekannt für seinen hohen Anteil an marktnah erzeugten Blumen und Pflanzen. Der liegt im Mittel bei rund 50 Prozent. Aber natürlich bieten eine große Anzahl von Marktbeschickern auch Ware aus aller Welt an. Ohne die Importeure wäre eine Rund-um-Versorgung in allen vier Jahreszeiten gar nicht möglich. In diesem Beitrag geht es um Pflanzen aus unserem Nachbarland Dänemark.

Spezialität der dänischen Gärtner ist ihre sehr umfangreiche Palette an Minipflanzen in sechs-Zentimeter-Töpfen. Hinzu kommen Zwiebelpflanzen (im 1. Quartal), dann Margeriten und Bornholm-Margeriten sowie Topfrosen, Campanula und Kalanchoe.

Die Pflanzen werden vor allem in zwei großen Anbaugebieten kultiviert, auf der Insel Fünen im Raum Odense und im Bereich rund um Aarhus (Jütland). Organisiert haben sich die dänischen Erzeuger fast alle in großen Vermarktungsunternehmen, die für ihre sehr gute Logistik bekannt sind. Das, was die Importeure morgens um 8 Uhr telefonisch ordern, ist am selben Tag in der Nacht auf dem Blumen großmarkt Hamburg. Sollte also einmal etwas nicht direkt vorrätig sein und muss in Dänemark bestellt werden, steht die Ware innerhalb kürzester Zeit zur Verfügung.

Deutschland ist ein guter Abnehmer für dänische Pflanzen. Aber die Ware geht auch in viele andere Länder, beispielsweise nach Schweden und Norwegen sowie England. Selbst im Süden Europas schätzt man dänische Produkte. Interessant im Zusammenhang mit Lieferungen aus Dänemark ist, dass die Frachtkosten nicht extra ausgewiesen, sondern in den Pflanzenpreis hinein gerechnet werden. Das bedeutet: Bei uns im Norden ist dänische Ware günstiger als beispielsweise in den südlichen Bundesländern. Da genießen wir deutliche Standortvorteile.

Ansonsten orientieren sich die Preise auch an den jeweiligen Hochsaisontagen. Ist beispielsweise in Norwegen (2. Sonntag im Februar), England (Mitte März) oder Schweden (letzter Sonntag im Mai) Muttertag, so ziehen die Preise überall an. Das nennt sich Marktwirtschaft.

Übrigens liefern deutsche Erzeuger auch Ware nach Dänemark. Da sind vor allem die Heidepflanzen zu nennen, die in erheblichen Stückzahlen aus deutschen Erzeugerbetrieben in unser Nachbarland vermarktet werden.

Foto: Floradania