Menü ein- und ausschalten

Internationaler Frauentag

Internationaler FrauentagDer 8. März gilt bei uns seit über 100 Jahren als politischer Kampftag für die Gleichberechtigung der Frauen. Dabei ändert sich die Bedeutung mehr und mehr – aus dem Kampf um gleiche Rechte wird Anerkennung von Leistungen. Hier haben Blumen und Pflanzen ihren großen Auftritt mit starken Farben für starke Frauen.

Übrigens: Es sind an diesem Tag nicht nur Männer, die Frauen mit Blumen Anerkennung zollen, sondern auch Frauen, die sich mit ihren Geschlechtsgenossinnen solidarisch erklären.

Kennen Sie Ihre Kunden?

Leben in Ihrem Einzugsgebiet viele Menschen aus osteuropäischen Ländern? Dann sollten Sie Ihr Angebot rund um den 8. März unbedingt darauf ausrichten. Denn gerade dort wird der Internationale Frauentag groß gefeiert. Die Russen und auch die Polen beispielsweise kaufen in großen Mengen Blumen für den Frauentag. Nicht nur die Ehefrau oder Freundin kann sich auf einen schönen Strauß freuen, auch Seniorinnen, Mütter, Nachbarinnen und Lehrerinnen werden mit Blumen beschenkt.

Geste zum Blumenschenken ist international

In Italien ist es Tradition, die Frauen zum »Festa della Donna « mit gelben Mimosen zu beschenken, während in Russland vor allem bunte Blumensträuße beliebt sind. In Frankreich bekommen Frauen traditionell Veilchen und Maiglöckchen überreicht. In Indien und Vietnam danken auch Chefs ihre Mitarbeiterinnen mit Blumen.

Internationaler FrauentagWährend der 8. März in vielen Ländern wie Eritrea, Vietnam und Madagaskar ein offizieller Feiertag ist, bekommen berufstätige Frauen in China immerhin den Nachmittag arbeitsfrei.

Hier sind unsere blumigen Empfehlungen:

Für »Erotik & Power« stehen Nelken in einem kräftigen Rot.

Das »ewig Weibliche« symbolisieren Minigerbera in starken Pinktönen.

»Kraft und Stärke« symbolisieren gelbe Mimosen, die botanisch korrekt ja eigentlich Akazien sind.

»Optimismus und Freude« drücken klassische Frühlingsblüher wie Tulpen, Hyazinthen, Narzissen, Anemonen und Ranunkeln in vielen Farben aus.

Fotos: Claudia Timmann und Cordula Kropke